Wienerwald erleben

Unmittelbar vor den Toren Wiens wogt eine grüne Idylle aus Wiesen und Wäldern: Der Wienerwald ist ein Freizeitparadies voller Bewegung, Geschichte, Musik und Wein.

„Als wärest du in der Wildnis, nicht eine bis zwei Meilen von einer der lebhaftesten Hauptstädte der Welt.“

So fasste vor bald 200 Jahren der Schriftsteller Adalbert Stifter seine Eindrücke vom Wienerwald zusammen. Die waldreiche Region westlich von Wien diente den Hauptstädtern schon immer als Ausflugsort: Am liebsten, um hier zu wandern und die Seele baumeln zu lassen, aber auch, um im heilkräftigen Wasser zu waten, Kultur zu schnuppern oder am Wein zu nippen.

Biosphärenpark 2005 erhielt der Wienerwald die UNESCO Auszeichnung „Biosphärenpark„. Seither ist der Wienerwald eine UNESCO-Modellregion für Nachhaltigkeit. Es gilt, den Wienerwald auch für unsere Kinder so lebenswert zu erhalten wie er sich heute darstellt und die gesamte Region zum Vorteil aller weiter zu entwickeln.

Mit dem Mountainbike durch den WienerwaldSchon zu Stifters Zeiten wusste man von der belebenden Wirkung sanfter Bewegung in freier Natur. Heute kann man auf rund 6000 markierten und beschilderten Kilometern durch den Wienerwald wandern. Dazu führen noch 46 Mountainbike-Routen mit einer Streckenlänge von über 1000 Kilometern durch die Region. 

Der Wienerwald birgt Mountainbikerouten für jedes Fahrniveau und für jeden Geschmack: In drei Schwierigkeitsgraden – Family (leicht), Fun (mittel), Power (schwierig) – bieten sich 46 Strecken an, die mit mehr als 1.000 Orientierungspfeilen sehr gut beschildert sind. 

Beinahe jede Strecke schließt an eine andere an, sodass sich jeder eigene Routen zusammenstellen und auch mehrtägige Touren mit Übernachtungen in Partnergemeinden planen kann.

Wandern, Laufen & Klettern

Vom Wiener Becken bis ins Traisen- und Gölsengebiet: 1.300 Quadratkilometer intakte Natur in unmittelbarer Nähe zu einer Millionenstadt sind weltweit einzigartig. Hügelige Waldrücken aus Sandstein im Westen, schroffe Kalkfelsen im Osten, Laub- und Kiefernwälder, unterbrochen durch Wiesen und Felder, prägen die Landschaft.

Schon die Griechen erwähnten den Wienerwald als Waldgebirge, und die Römer entdeckten seine natürlichen Kräfte zur Heilung und Rekreation. Auch heute noch erfrischen die Thermalquellen rund um Baden Körper und Geist – vielleicht als entspannender Abschluss und Höhepunkt einer Wanderung.

Doch auch ein anderes Ziel mag Wanderern ein Ansporn sein: Der Wein, der auf romantisch gelegenen Hängen wächst, kann in vielen Heurigen entlang der Wege verkostet werden.